Sydney

Freitag

Der Tag begann mit einer Dusche um aufzuwachen – nach 2 Stunden Schlaf (ich hab die letzten 2 Tage mehr oder weniger fast durchgemacht für das WebProg Assignment) war die auch bitter nötig. Um halb 2 gings dann mit gepacktem Trolley, den mir mein kolumbianischer Mitbewohner Alejandro freundlicherweise geliehen hat, zur Uni um dort weiter zu programmieren bis um 15:51Uhr wo es dann galt Johan im Bus nach Australia Fair zu treffen. Von dort aus gurkt man nochmals eine gute Stunde mit dem nächsten Bus zum Gold Coast Airport, an dem wir dann dank frühem Losfahren und einer Stunde Verspätung unseres Fluges ausgiebig Zeit hatten bei Hungry Jacks meinerseits den Ultimate Dbl Whopper als Large Menu reinzufahren – muhrhr^^

Aufgrund des gigantischen Schlafmangels war dann der Flug auch schnell vorbei – Stewardessen Hampelmann geguckt (aka Sicherheitseinweisung, wenn man mehr als 2 Flüge mit Jetstar gemacht hat wirkt das sehr einschläfernd) und mit den Worten “Fasten your seatbelts” wegen Landeanflug auf Sydney wieder aufgewacht.

Am Flughafen haben wir dann erstmal wie in den Instruktionen des Hostels den Traveller Service aufgesucht, der uns ein kostenloses Shuttle vermitteln sollte. Natürlich Zonk, nix wars – also raus zur Shuttle Bus Parkbucht und da meinte dann der zweite Fahrer schon Originals Hostel – no problem. Wenigstens was! Allerdings hat es geschüttet wie aus Eimern. Ist hald eben nicht Gold Coast 😀

Nach 40min Fahrt haben wir dann das Hostel erreicht, welches ein schönes altes Haus wirklich gut eingerichtet und vor allem sauber war. Da konnte nicht mal das Bett mit einen Strich durch die Rechnung machen!

Samstag

Aufgewacht, die Sonne lacht! Ja von wegen, es hat natürlich immer noch geregnet wie bescheuert.

Nichtsdestotrotz sind wir erst mal in Kings Kross frühstücken gegangen und haben uns dann mit der CityRail – was mit der S-Bahn (allerdings Doppelstockzügen) in München vergleichbar ist – zum Circular Quay begeben – dass ist der Hafen/Ort, an dem auch das Opera House und die Harbour Bridge ist.

Also, erstmal die Umgebung erkundet, den ersten Blick auf die gigantische Harbour Bridge und das Opera House geworfen und dann nach weiterem Rumstrolchen festgestellt dass wir bereits rein müssen, da unser Konzert um 14.00 Uhr losgehen sollte.

Mahler No. 5 – Tears & Ecstasy stand auf dem Programm – im Konzertsaal herrscht strengstes Photoverbot (was mich natürlich weniger interessiert hat…) – und in der Pause gabs zu dem 10$ Glas Sekt (zur Feier des Tages) auch noch volle Kanne Sonnenschein, jawohl! Der ließ dann aber gleich darauf wieder stark nach, aber zumindest einen Regenbogen gabs.

Da es echt trostlos geschüttet hat haben wir unseren restlichen Samstag Abend/Nacht mit Triple Chocolate Cake, Robin Hood mit Russell Crowe im Kino und einem 10$ All-You-Can-Eat Buffet “vergeudet”. War trotzdem ziemlich cool, hier ist nachts wenigstens was los, sowohl in Kings Kross als auch Downtown/Central.

Sonntag

Der Sonntag Morgen war leider immer noch nicht vielversprechend was das Wetter anging, da uns aber die Zeit langsam davon lief wollten wir dennoch früh los. Unser Frühstück haben wir deshalb schnell bei dem Bäcker am Eck nahe der Kings Kross U-Bahn Station reingeschaufelt. Da das ganze Wochenende die 3 Bahnstrecken gesperrt waren musste man ab Town Hall immer in den CityRail Bus umsteigen, also Schienenersatzverkehr quasi.

Dadurch kam man aber gezwungenermaßen an die Oberfläche – und am Queen Victoria Building vorbei, das wir bei der Gelegenheit und wegen monsunartig einsetzendem Regen ausgiebig besichtigt haben. Unter anderem gabs neben unzähligen Boutiquen auch einen Spielwarenladen, die zwar auch kein UNO hatten (welches ich heute für 2$ in nem Dollartree hier in Australia Fair gefunden hab, fragt sich nur ob des echt von Mattel ist, sieht aber echt genauso aus wie meine deutsche Packung), aber dafür Modelleisenbahnen von Märklin und anderen deutschen Marken, was doch tatsächlich sowas wie Heimatgefühle aufstiegen ließ!

Der Regen hat dann wieder nachgelassen was uns veranlasst hast nochmals unser Glück für ein Opera House Foto mit blauem Himmel zuversuchen. War leider wieder nichts, weshalb wir stattdessen im Tourishop Souvenirs und Postkarten gekauft haben und im nahe gelegenen Café diese beschrieben haben. Da man mich ja kennt: ich hab da auch was zu Mittag gegessen natürlich, nämlich den wohl geilsten Caesar’s Salat überhaupt! Da kommt wenn dann nur der aus der Cheesecake Factory in San Francisco dagegen an! Wahnsinn…

Wir haben Downtown öfter komische Schienen in der Luft, ähnlich wie bei einer Hochbahn gesehen – nach einem Besuch des InfoPoints (bereits auf dem Roadtrip erwähnt, sehr hilfsbereite Menschen die wirklich alles wissen! Und das zum Nulltarif) wussten wir dass wir wieder zurück zur Town Hall müssen. Um nicht wieder eine U-Bahnfahrt zu vergeuden und die regenfreie Zeit zu nutzen sind wir dann die halbe George Street runtermarschiert. Neben nem kurzen erfolglosen Stop im Fotoladen haben wir entdeckt dass in der Straße auch der Apple Store zu Hause ist – wo wir dann gleich mal rein sind, da Johan noch in keinem Apple Store war. 3 Stockwerke, auch dagegen kann höchstens der Fifth Avenue Apple Store in NYC ankommen! Impressive! 😀

Die Monorail – so wie die Bahn dann letztendlich heißt – ist eher langsam und wird fast ausschließlich von Touristen genutzt, da da eine Einzelfahrt schlappe 4,90$ kostet. Nichtsdestotrotz wir da rein und 2 ganze Male rumgefahren, habe ein paar schöne Fotos geschossen und sind dann nahe Central ausgestiegen um dann den Weg nach Kings Kross zu Fuß zu bestreiten. Es ist echt sehr interessant wenn im Mai die Laubbäume herbstlich aussehen und dann doch mal eine Palme dazwischen vorschaut.

So sind wir auch am Hyde Park vorbeigekommen, aus dessen nächster Nähe man die St. Mary’s Cathedral erspähen konnte. Wir sind natürlich gleich mal rein. Für Johan eher amüsant meine katholischen Riten zu betrachten (Schweden sind größtenteils religionslos) war auch er dann von der Architektur und der Akustik beeindruckt. Es hat gerade ein Chor geprobt, was in so einem riesen Kirchenschiff(en) bombastisch klang. Leider war aber das photographieren strikt verboten, weshalb ich hier leider keine Bilder anbieten kann.

Danach sind wir den letzten Rest zum Hostel gelaufen. Hier sei erwähnt dass die Victoria Street (Hyde Park, Elisabeth Street, etc. – erinnert doch alles sehr an London! Und der Akzent hier klingt auch sehr englisch.) der inoffizielle Umschlagsplatz für Camperbusse ist mit denen die Backpacker ihre Australienrundreisen bestreiten. Das gab der ganzen Straße vor allem Abends einen sehr gemütlichen Flair, obgleich auch gut 80% davon Franzosen waren. Beeindruckt hat mich allerdings wie man auf einem Minigaskocher inmitten einer Großstadt für 12 andere Leute Crepès machen kann, und vor allem dass hier Campen mitten in der Stadt erlaubt ist, wo doch die Australier zumindest in New South Wales strenger sind…

Den restlichen Abend haben wir im Hostel verbracht, ich musste noch weiter programmieren, und Johan hat in der Zeit sein Buch weitergelesen. Allerdings sind wir dann nochmals zum Dinner aufgebrochen – das angeblich beste Rump Steak für nur 10$, das nach meinen Erwartungen eher Billigfleisch oder zu klein sein musste war eines der besten Steaks die ich hier mampfen durfte und war wohl dann echt auch das Highlight des Tages. Das hats auch gebraucht, da ich bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr neben dem schlafendem Johan durchprogrammiert hab.

Montag

Besseres Wetter! Jawohl, endlich! Da wir ja um kurz nach 17 Uhr schon wieder am Hostel sein mussten, da unser Flughafenshuttle uns da abholen würde beschlossen wir am Circular Quay zu frühstücken. Mangels Auswahl und Zeitdruck fiel unsere Wahl dann auf Starbucks, bei dem ich – was soll der Geiz! – voll reingespachtelt hab. Cheese-Ham-Danish und Triple Chocolate Cake mit einer Venti (= größer gehts ned) Caramel Hot Chocolate – des hat sogar mich umgewuchtet!

Also, weiter gings. Opera House und Sonnenschein! Fotosession!!! Davor hatten wir uns nach Hafenrundfahrten erkundigt. Voller Stolz hab ich dann auf die Frage “Are you an Australian student?” mit “Yes I am” geantwortet und das neidische Grinsen der Verkäuferin genossen als ich ihre Frage woher wir kämen mit “Queensland, Gold Coast” beantwortet hab. “It must be freezing for you down here!”. Ach herrlich!

Die Hafenrundfahrt war um 12.30 Uhr und dann auch 1,5 Stunden lang, was unseren Zeitplan für den Nachmittag schon recht knapp werden ließ. Aber was muss das muss, darum auf mit der CityRail zu Bondi Beach! Da hat das Drecksteil von Automat doch glatt unser Ticket nicht mehr ausgespuckt! Da wir von Kings Kross kamen, Richtung Circular Quay gefahren waren, aber unser Ticket für Bondi galt meinte das Teil wir hätten die Fahrt schon gemacht. Empört europäisch haben wir dann mit der netten australischen CityRail Angestellten unsere Tickets aus den hundert letzten raussuchen dürfen und konnten unsere Fahrt fortsetzen.

Bondi Beach hatte eine ganz andere Atmosphäre als die Stadt selbst, alles eher alternativ hippiemäßig und übersäht mit Surfern. Ich hätte gerne noch mehr Fotos gemacht und wäre ein bisschen die Häuser entlang marschiert, allerdings hatten wir keine 25 Minuten Zeit und mussten zurück. Allerdings sind wir noch bis zur Lifeguard Wache gelaufen, wo man den meiner Meinung nach sehr coolen Pool gut sehen konnte und ein schönes “Ich war da!” Foto machen konnte (allerdings sieht man mir die 2 Stunden Schlaf schon an wie ich finde).

Auf dem Flug zurück und auf der Busfahrt zur Uni hab ich durchprogrammiert und hab das Teil dann nach weiteren 2 Stunden Arbeiten an der Uni um Mitternacht leider nicht ganz fertig abgeben müssen – danach war ich sehr dankbar das ich nicht mehr nach Hause musste, sondern mich zu Hailey begeben konnte, bei der ich nach einer bitter nötigen Dusche in einen komaartigen Tiefschlaf fiel.

Hiermit verabschiede ich mich für heute und bedanke mich für die Leute die hier immer noch geduldig mitlesen!
Ob ihrs glaubt oder nicht, langsam freue ich mich auch schon wieder dass die Heimkehr wieder in Sicht ist. Vielleicht liegts aber auch einfach nur dran dass hier jetzt bald “tiefster Winter” ist ;P

Tags: , , ,

1 Response to "Sydney"

  • Micha mum says: