Juni an der Gold Coast

Lange lange ist’s her, ich sehe grad Sydney war im Mai – unfassbar. Es ist gerade 3:12 Uhr morgens und ich kann nicht schlafen, daher gibts jetzt für euch zu Hause den Blogeintrag.

Rückblick
Heute war das “Goodbye Dinner”, also ein Abschiedsessen in Surfers Paradise – welches ich organisieren konnte und auch wirklich fast jeder kam. So sind wir mit 16 Männern und Frauen im Hard Rock Cafe eingefallen und hatten dort ne echt gute Zeit. Vor ein paar war ich mit Alex und Johan im Kino und wir haben im Subway gegessen und draußen gesessen – genau wie vor einem halben Jahr, wie ein Deja Vu. Aber mein Gott was ist alles passiert in der Zwischenzeit? Wahnsinn.

Ich kann definitiv sagen Australien hat mich verändert. Die Leute, das Land, die Uni – Erfahrungen die mir keiner mehr nehmen kann und den ganzen Stress mit Bafög und Umzug/Auszug und den finanziellen Sorgen wert waren. Ich habe viele neue Freunde gewonnen, wundervolle 3 Monate mit meiner Freundin gehabt, meinen Opa verloren und erfahren was es heißt mal richtig “weg von daham” zu sein.

Uni

Ich bin schon seit Samstag, den 12. Juni 2010, 16.20 Uhr fertig – das war die Zeit als ich 10 Minuten vor Schluss meine bis dahin längste Prüfung (3h) meiner Studentenlaufbahn geschrieben habe in Web Programming. Da ich in den anderen Fächern “nur” Projekte hatte war ich dafür die 3-4 Wochen davor so beschäftig dass ich nicht mehr wusste wo oben und unten war. Oben im Bild seht ihr die Gruppe die nach uns die Präsentation in User Interface Design gehalten hat – unser Ergebnis ist auf grifflug.com zu finden. Ich kann in Web Programming und User Interface Design auf HD – High Distinction – was so viel wie eine deutsche 1 bedeutet hoffen, in Digital Visualisation wirds wohl eher nur ein D – also eine 2.

Die Ergebnisse muss ich allerdings noch abwarten, was sich wahrscheinlich noch bis 7. Juli hinziehen wird.
Alles in allem war es ein tolles Semester, mit viel neuem Stoff und guten neuen Einblicken die ich in Deggendorf nicht haben hätte können und die mir sicher was für meine weitere berufliche Zukunft helfen werden.
Wo wir gerade dabei sind – ich warte noch auf die Antworten auf meine Bewerbungen, die vielversprechende und von mir auch erhoffte Antwort der einen Firma kam sogar als erstes – sobald es da was Sicheres zu sagen gibt lass ich euch auch das natürlich wissen.

Pläne
Ja was mache ich denn jetzt die ganze Zeit? Das werden sich wohl einige Fragen. Die vergangene Woche habe ich genutzt um erst einmal zur Ruhe zu kommen und wirklich mal wieder seit Wochen auszuschlafen. Ich habe Jan, Kristina, Patrick und Lisa in Brisbane besucht, hatte nochmal ein BBQ, war Klettern, im Hard Rock Cafe, in Surfers Paradise, nochmal Feiern, Fußball gucken und morgn gehts dann sogar noch auf ein AFL (Australian Football League) Spiel ins Stadion in Brisbane!

Sonntag und Montag wird dann gepackt und so wie es momentan aussieht breche ich dann Dienstag mit Alex auf Richtung warmen Norden. Dort werden wir uns durchschlagen mit unserem gemieteten Camper – dank welchem wir da Halt machen können wo es schön ist, oder eben nicht, und das so lange wir wollen. Etappenziel ist dann erst mal Whitsunday Islands, auf denen wir einen 3-5 tägigen Segeltrip mit viel Sonne, Korallen und Traumstränden ist. Der Rest wird sich dann zeigen, wir lassen es einfach auf uns zukommen.
Am 18. Juli dann werde ich wieder an der Gold Coast sein um dann schließlich am 19. Juli morgens nach Hong Kong zu fliegen, wo ich dann auf Danny treffen werde, meinem Kommilitonen und vor allem alten Freund aus Deggendorf =)

Typisch Australien

Thongs! Oder auch Flip Flops wie Ihr sie nennen würdet ;P Nein, momentan ist es ja wirklich kalt, da muss man nachts dann schon was Geschlossenes anziehen. Meine guten Teva Flip Flops haben jedenfalls vor 2 Wochen den Geist aufgeben – der “seidene Faden” ist im wahrsten Sinne des Wortes gerissen und hat mich um meine treuen Begleiter der letzten 3 Jahre gebracht. Deutsche Sommer, ein amerikanischer Floridaurlaub und ein halbes Jahr Australien Dauereinsatz (ich würde jetzt mal sagen an 13 von 14 Tagen) war dann einfach genug.

Die neuen sind von Ripcurl (Aussi Surfer Marke), natürlich nicht halb so bequem und haben mich eine Odysee quer durch die australische Shoppinglandschaft gekostet, da hier natürlich alles bei Größe 13 aufhört und ich mit meinen 15er Füßen ziemlich doof dastehe… Nichtsdestotrotz bin ich dann mit sehr sehr groß ausfallenden 14ern irgendwann fündig geworden und werde damit den Rest Australiens bestreiten.

Völlig undeutsch sind hier auch die Self-Checkout Terminals in Woolworth und Coles. In beiden Supermärkten kann man hier seine Artikel selber einscannen und einpacken (normalerweise packt der/die KassiererIn deine Taschen für dich!) – was im Normalfall sehr viel schneller geht. Das ganze funktioniert über Gewicht, d.h. scannt man einen Artikel ein und legt ihn nicht in die Tasche motzt dich das Teil an was das soll. Sehr ausgeklügelt das Ganze!

Die FIFA Weltmeisterschaft

Geht an mir hier natürlich auch nicht vorbei! Ich komme gerade von Surfers Paradise, wo wir nach dem Hard Rock Cafe Abschiedsessen noch in einem Irish Pub der deutschen Nationalelf zugejubelt haben – leider hats dann nicht gereicht für Serbien; (bevor ich jetzt anfange den Schiri zu beschimpfen wechsle ich lieber zu) Australien und Ihre Socceroos haben dafür richtig eine vor den Latz gekriegt! Wir haben auch an unserem Haus die Deutschlandflagge gehisst, die Welt kann ruhig wissen dass hier Deutsche wohnen!

Das Spektakel haben wir uns trotz Anpfiffzeit um 4:00 Uhr morgens natürlich nicht entgehen lassen. Davor noch gut gefeiert mit den deutschen Fans die überall zu finden waren haben wir uns dann auf dem Circle on Cavill eingefunden – ein Riesenbildschirm auf einem öffentlichen Platz zwischen 2 Wolkenkratzern mitten in Surfers Paradise.

Die gut 50-70 deutschen Fans haben sich dann von den ca. 400 australischen Fans nicht beeindrucken lassen, die dann im Verlauf des Spiels auch immer leiser wurden. Wir waren anscheinend sogar auf den Channel 9 News, allerdings habe ich den Beitrag nicht gesehen und noch nicht online gefunden, aber vielleicht war ich wirklich mit einer HUMBA HUMBA HUMBA TÄTERÄÄÄ singenden schwarzrotgold Meute im australischen Fernsehen! Im Anschluss an das Spiel sind wir dann noch die 500m runter zum Strand und haben dann dort wie viele andere Deutsche Fans die Fahne, die Nationalmannschaft und sich selbst gefeiert – so auch wir 😀

Alles hat ein Ende…
so auch Australien und dieses halbe Jahr! Mit dem Abschiedsessen hab ich mich von den meisten Leute hier verabschiedet, allerdings sind Nicolas (Paris), Linnea + Pontus + Johan (Stockholm), Alex + Henning (bei Frankfurt) ja nicht außer Reichweite.

Ich freue mich jetzt wirklich auf den schönsten Teil Australiens, auf eine Woche Hong Kong aber letztendlich dann trotzdem wieder richtig auf daham. Einfach zu wissen dass die Family, die Freunde, mein großes gemütliches Bett und Schwarzbrot (oooh Schwarzbrot!!!!) zu Hause warten tut schon extrem gut. Ich freu mich auf euch! Bis dahin schaut einfach ab und zu hier drauf, ich werd versuchen immer wieder was draufzustellen sofern ich Internet habe.

Vielen Dank fürs Lesen Leute! Over and out =)

Tags: , , , , ,

3 Responses to "Juni an der Gold Coast"

  • Lucy says:
  • Dani aka Rudi says:
  • Laura says: